• D.Schneider

Falttore

Aktualisiert: Aug 28


  • Was Falttore ausmacht

  • Wo man Falttore am besten anwendet

  • Für welche Situation sich Falttore am besten eignen



Für viele Anwender ist die Auswahl an Toren am Markt besonders bei den ersten Bauvorhaben oft überwältigend.

Welches Tor ist für welche Situation geeignet?

Wo sind deren individuelle Vor- und Nachteile? Und am wichtigsten: welches Tor passt denn optimal für meine Situation?


Heute widmen wir uns daher einem sehr vielfältigen und bei uns oft angefragten Tor etwas genauer zu, dem Falttor.




Funktion



Was sofort auffällt ist die Öffnungsrichtung im Vergleich zu den meisten herkömmlichen Toren.

Die meisten Tore die man im Alltag zu Gesicht bekommt sind nach oben öffnend, sogenannte Sektionaltore.

Diese haben ihren Namen daher haben, dass sich das gesamte Tor in mehrere Abschnitte oder eben “Sektionen” teilt, und sich dabei in der Regel nach oben hin öffnet.


Beim Falttor oder auch Faltflügeltor genannt, öffnet sich das Tor hingegen horizontal und nicht vertikal, wodurch es sich alleine dadurch bereits von vielen herkömmlichen Toren unterscheidet und auch optisch einen ansprechenden Effekt bietet.


Wie im Video zu sehen ist, bestehen Falltore aus mehreren sogenannter "Flügel". Diese Flügel klappen sich jeweils am linken und rechten Ende der Toröffnung zusammen beziehungsweise sich zusammenfalten - daher der Name.


Ähnlich wie bei einer Ziehharmonika falten sich also die einzelnen Torflügel zusammen und geben damit die Öffnung am Gebäude frei.

Sonderformen des Falttores sind sogenannte Schiebefalttore bzw. Faltschiebetore oder auch Deckenfalttore.

Wie sich anhand des Namens bereits erahnen lässt, falten diese sich an der Decke des Gebäudes nach dem selben Prinzip zusammen


Genauere Details und Demonstrationen zur Funktionsweise von Falttoren aber auch Schiebefalttoren finden Sie auch in unserem Bereich für Videos.


Der Effekt sieht nicht nur optisch attraktiver aus als herkömmliche vertikal öffnende Tore, er spart auch viel Platz im Innenraum des Gebäudes.

Denn wo bei herkömmlichen Toren noch Laufschienen, Motoren etc. an der Decke montiert werden müssen, bleibt bei einem Falttor der volle Innenraum unberührt wodurch der Anwender des Tores diesen Raum vielfältig nutzen kann.


Ein Falttor bietet aber auch noch einen weiteren Vorteil:

durch die seitliche Öffnung des Tores besteht keine Gefahr, dass sich Personen unter dem geöffneten Tor befinden.


Dies erlaubt in der Gestaltung des Tores viel mehr Freiheiten da hier weniger strenge Sicherheitsvorkehrungen für den Personenschutz getroffen werden müssen.

Folglich lassen sich bei einem Falttor Flächen mit Echtglas verbauen, was bei den meisten herkömmlichen Tortypen aufgrund des Gewichtes der Glasfläche nicht möglich ist.



Falttore bieten viel Spielraum beim Design.

Damit ist für Architekten und andere Anwender viel mehr Gestaltungsspielraum beim Design des Falttores vorhanden, was besonders bei modernen Gebäude mit großen Glasflächen oft und gerne genutzt wird.

Aber auch im Industriebereich sind oft lichtdurchflutete Räume und natürliche Beleuchtung der Innenräume gefragt.


Das Tor lässt sich damit auch vom Design her vollständig in die Fassade integrieren und verschmilzt dabei regelrecht mit dem Gebäude, es entsteht ein funktionelles Design welches sich auf die Bedürfnisse des Gebäudes und der Benutzer vollständig anpassen lässt.

In diesem Zusammenhang wird auch oft von “Aufdoppelung” gesprochen, wenn die Tore beispielsweise mit einer Holzverkleidung versehen werden womit sich das Tor auch mit Echtholz vollständig verkleiden lässt.


Das Falttor lässt sich in die Fassade des Gebäudes optisch einwandfrei integrieren.



Konstruktion



Einen weiteren Unterschied findet man in der Konstruktion des Falttores.

Die hierbei verwendeten Alu- oder Stahlrahmen erlauben ebenfalls eine große Gestaltungsfreiheit und sorgen für eine robuste, langlebige Konstruktion.

Damit haben Falttore auch eine Einsatzdauer von bis zu 30 Jahren und oft noch weit darüber hinaus.


Der Clou an dieser Bauweise ist, dass hier kaum Verschleißteile bei der Bewegung des Tores verbaut sind und diese damit viel weniger Wartung benötigen als herkömmliche Tore wodurch erneut auf lange Sicht die gesamten Kosten rund um das Tor minimieren.

Besonders gefragt sind aber immer wieder Tore mit großen Glasflächen die sich bis zu 4,5m erstrecken lassen dank der massiven Bauweise.


Glasflächen bis zu 4,5m sind bei Falttoren möglich.


Durch die Möglichkeit echtes Glas zu verwenden ergeben sich in Kombination mit thermisch getrennten Profilen im Rest des Tores auch bedeutend bessere Dämmwerte als bei vergleichbaren Produkten.


Besonders bei einer Dreifachverglasung erreichen Falttore sehr gute Dämmeigenschaften und sind speziell für diese Anforderung auch mit thermisch getrennten Profilen erhältlich.

Durch diese Energieeffizienz rentieren sich Falttore besonders bei gekühlten oder beheizten Räumen auch in langfristiger, finanzieller Hinsicht.


Als Abrundung der Konstruktion bieten Falttore eine große Auswahl an individuellen Bodenabschlüssen welche sich an die Gegebenheiten des Gebäudes und des Geländes anpassen lassen.

Damit ist sichergestellt, dass nicht nur das Design sondern auch die Funktionalität sich an die Situation des Anwenders optimal anpassen lässt.




Einsatzgebiete


Die Einsatzgebiete von Falttoren sind ebenso vielfältig wie deren Gestaltungsmöglichkeiten.


Besonders beliebt sind sie aufgrund der langlebigen Bauweise in den Bereichen der Feuerwehr und kritischen Infrastruktur wo sie auch helfen dem immer wieder aktuellen Thema Katastrophenschutz vorzubeugen.


Ebenso erfreuen sich unsere Falttore auch großer Beliebtheit im Bereich der Straßenverwaltung oder überall dort, wo es darum geht besondere Fahrzeuge sicher abzustellen.

Denn durch die bereits erwähnte Öffnungsart lassen sich auch besonders hohe Spezialfahrzeuge mit Leichtigkeit in den Hallen parken, da es keine Laufschienen oder andere Konstruktionen über den Fahrzeugen erfordert.


Ebenso ist das Anfahrtsrisiko für den Fahrer bei Falttoren wesentlich geringer, da er das Tor über die Seitenspiegel des Fahrzeuges stets im Blick hat.

Aber auch im Bereich der Luftfahrt und bei sämtlichen Einsatzgebieten rund um Helikopter stellen Falttore durch die hohe Windlast eine bevorzugte Wahl dar.




Doch auch Falttore haben ihre Grenzen und sind nicht in jeder Situation die absolut beste Wahl.

Wer etwa eine wirklich rapid schnelle Öffnung benötigt, wird in diesem Fall mit unseren Schnellauftoren besser zufrieden sein da diese speziell dafür entwickelt wurden.

Oder bei extremen Temperaturunterschieden wie etwa in Kühlhäusern macht es durchaus Sinn sich auch das ISO 80 aus unserer Produktpalette anzusehen, welches ebenfalls hervorragende Dämmeigenschaften bietet.




Letzten Endes gilt es bei der Frage ob denn ein Falltore die richtige Wahl ist für Sie vor allem um eines: um Sie und ihre Situation.


Je nachdem was genau gefordert wird und wie Sie das Gebäude entwerfen hängt es davon ab ob Falltore die ideale Lösung sein können oder ob ein anderer Tortyp besser zu Ihnen passt.

Unsere Mitarbeiter beraten Sie dazu gerne kostenlos und unverbindlich.


43 Ansichten
Montage / Service

SCHNEIDER TORSYSTEME
GESELLSCHAFT M. B. H.
Kalzitstraße 1, A-4611 Buchkirchen

Tel. +43 7243 545 88-0

E-Mail office@schneider.co.at

Öffnungszeiten:

Mo-Do  7.30 - 12.00, 12.30 - 16.30

Fr          7.30 - 12 .00

Sie möchten laufend informiert werden?

  • Facebook - Grau Kreis
  • LinkedIn - Grau Kreis
  • Instagram - Grau Kreis
  • Pinterest - Grau Kreis
  • YouTube - Grau Kreis
  • Vimeo - Grau Kreis
Logo_SCHNEIDER_rgb.jpg